SpG Großdalzig/Räpitz II/Kitzen II - BC Eintracht Leipzig
1:3 (0:1)


Am Sonntag traf man auf die Mannschaft des BC Eintracht, aus der Vergangenheit wußte man das diese Mannschaft kein Kind der Traurigkeit ist. So auch am Sonntag, denn nach nur wenigen Minuten war es ein Foul am Mittelkreis an Alexander Fiedler, als dieser sich beschwerte, sprang Mannschaftskollege Daniel Höber dazu und die Worte die da fielen, schüchtern schon ein. Das kurz darauf das 1:0 für die Gäste fiel war vielleicht unser Glück. Schiedsrichter Andread Fritzsche pfiff kleinlich und auch fast mehr für die Gäste. Aber um zu beweisen ob er damit richtig lag, hätte man das Spiel wieder zurückdrehen müssen, was natürlich nicht geht. Jedes Einstiegen unsererseits wurde moniert. Zur Pause führten die Gäste durch ein Tor von Marcel Höber mit 1:0 und selbst nach der Pause ging es forsch zu. Aber zuerst vielen die Tore, der Achter machte bei einem Konter das 2:0, bevor nach einem Freistoß von Rene Faustmann Marcel Ludwig den Anschluß herstellte, doch allzu lang konnte man sich darüber nicht freuen. Denn Marcel Höber machte umgehend das 1:3 und stellte den Zwei-Tore Vorsprung wieder her. Unserer Mannschaft gelang es nicht die Angriffe zu Ende zu spielen, meist fehlte der letzte Pass um den Torwart der Gäste ernsthaft zu prüfen. 
Da nach den Vorgaben des Verbandes die Gäste zu jedem Spiel drei Ordner der Gäste anwesend sein müssen, überraschte dann die Tatsache, das der erste angegebene Ordner als Trainer an der Aussenlinie funkierte, dies aber im Spielbericht anders dargestellt wurde, Ob der zweite Ordner körperlich anwesend war, konnte nicht bewiesen werden. Der dritte Ordner war der Auswechselspieler mit der Nummer Vier und als dieser dann eingewechselt wurde überraschte dies doch sehr. Als man nach dem Spiel darauf hinwies wurden die Gäste arg grantig und drohten mit körperlicher Gewalt, falls man in ihr Revier kommt. 
Es bleibt abzuwarten, was dann passiert. Die Art und Weise der Außendarstellung des BCE beweißt nur das sie nix gelernt haben. Das Rückspiel wird vermutlich ein Spießrutenlauf erster Klasse.

 

Aufstellung: Wolf - Faustmann - Zimmermann (60. Rasenberger), Schellenberg, Engelage - Rößner - Wacker, Stange (46. Ludwig), Brink - Hanke, Fiedler

Verwarnungen: Zimmermann, Faustmann, Schellenberg, Engelage (SpG GRK), Nr. 5 (BC Eintracht)

Torfolge: 0:1 Nr.10 (12.), 0:2 Nr. 8 (55.), 1:2 Ludwig (65.), 1:3 Nr. 10 (72.)

Ecken: 2:8 (1:5)

Schiedsrichter: Andreas Fritzsche

Unbenannt1

SpG Kursdorf/Radefeld II - SpD Großdalzig/Räpitz II/Kitzen II
4:1 (1:0) 10. Spieltag

Geschrieben von Trainer Sven Scholz
Gegen den Tabellenzweiten hielt man in der ersten Hälfte gut mit. Geriet nur durch einen Sonntagsschuß der genau im Dreiangel landete in Rückstand. Dies wurde so auch in der Halbzeit angesprochen


9. Spieltag

SpG Großdalzig/Räpitz II/Kitzen II - SV Lindenau 1848 III
1:3 (0:1)

Geschrieben von Sven Scholz
Auch dieser Heimauftritt ging in die Hose, bereits bei Zeiten hatten die Gäste ihr Erfolgserlebnis, nach einem indirekt ausgeführten Freistoß von Ken Schreiber. Danach fanden unsere Mannen besser ins Spiel hatten auch die eine oder andere Chance, blieben jedoch im Abschluß blass.
Nach dem Seitenwechsel war die Einwechslung von Dennis Müller der Knackpunkt. Er sollte für neuen Schwung sorgen und tat, dies auch. Doch zuerst legten die Gäste mit zwei blitzsauberen Konter für die Entscheidung. Beide Male war es Ken Schreiber, der aussortierte I.Mannschaftsspieler, der die Tore markierte. Bei seinem zweiten Treffer wurde er auf der linken Seite geschickt, Libero Rene Faustmann konnte ihn als letzter Mann nicht halten und auch nicht stellen, das wäre zwangsläufig der Feldverweis gewesen. Genauso verhielt es sich dann auch bei unserem Keeper und so konnte der Gästespieler, dank seiner Schnelligkeit das 0:2 markieren. Beim letzten Gästetor, war es eine gute Aktion unserer Offensive, die jedoch geklärt wurde. Die Gäste schalteten schnell um und schickten ihren Offensivspieler, dieser profitierte vom Luftloch Tom Engelages um dann direkt ein krummes Ding im Tor unterzubringen. War da schon alles gegessen? Eine schneller Angriff über die rechte Seite, Dennis Müller setzte sich durch und spielte uneigennützig quer, Patrick Bauch brauchte nur noch den Fuß dran zu halten. Trotz des Sturmlaufes gegen Ende der Partie blieb es in einem über weite Strecken fairen Spiel beim 1:3.

Aufstellung: Wolf - Faustmann - Rasenberger, Pohle (30. Engelage), Galle (61. Müller) - Schellenberg - Zimmermann, Wacker, Brink - Hanke, Bauch

Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3 K. Schreiber (5./65./70.), 1:3 Bauch (77.)

Verwarnungen: Rasenberger, Pohle (SpG), August (1848 III)

Ecken: 6:1 (2:0)

Schiedsrichter: Helmo Braukhoff

8.Spieltag

KSC 1864 Leipzig III - SpG Großdalzig/Räpitz II/Kitzen II
4:3 (3:2)

Geschrieben von Trainer Sven Scholz
Es war mal wieder so ein gebrauchter Tag, nur wenige Akteure unserer Mannschaft hatten Normalform oder stachen heraus. Dies war eindeutig zu wenig, um gegen die bis dato schwächere Mannschaft des KSC 1864 Leipzig III zu bestehen. Zwar hatten diese endlich mal ihre Aufstellung die sie sich vorstellten, wobei wir immer noch der Verletzuingsserie von Räpitz I hinterherlaufen und noch kein Mittel fanden um diese Verluste zu schließen. Wieder mal bekam man ein schnelles Gegentor, dafür war Martin Peinke zuständig, als Mitte der ersten Hälfte Jens Hätscher ausglich, glaubte man an eine Wende, doch umgehend gingen die Gastgeber nach Vorarbeit von Peinke wieder in Rückstand. Diesen egalisierte Alexander Fiedler erneut, der perfekt von Jens hätscher freigespielt wurde, doch kurz vor der Paus leitete der eingewechselte Christoph Rasnberger mit einem Querschläger im Strafraum das 3:2 ein. Martin Peinke legte auf für Patrick Grasse und die gastgeber gingen mit 3:2 in die Halbzeit. 
Nach dem Seitenwechsel war es die strittigste Szene des Spieles, zwischen dem Spieler Nr. 9 und 11 war unser Spieler eingeklemmt und fiel, keine Reaktion des Referees, die Flanke kam zu Spieler Nr. 10, der Christoph Rasenberger umtrat, beide wälzten sich im Strafraum und Schiedsrichter Franke zeigte auf den Punkt. Patrick Grasse´s Elfer hielt Morris Wolf nicht fest. Keiner setzte nach um zu klären und so war es der Schütze der den Abpraller doch noch im Tor unterbrachte. Ein Tor vo der Grundlinie nach eigenem Eckball war dann noch die sehenswerteste Szene in Hälfte Zwei. Letztendlich verlor man verdient, ein Spiel, was man laut Tabellenstand nicht verlieren durfte.

Aufstellung: Wolf - Faustmann - Galle (35. Rasenberger), Schellenberg, Pohle (75. Bauch) - Bauch (46. Engelage) - Lorenz (46. Zimmermann), Hätscher, Brink - Hanke, Fiedler (56. Lorenz)

Torfolge: 1:0 Peinke (7.), 1:1 Hätscher (23.), 2:1 Mariwan (28.), 2:2 Fiedler (33.), 3:2, 4:2 Grasse (38./60.), 4:3 Hätscher (70.)
 
Verwarnungen: Peinke (KSC III), Faustmann, Galle (SpG) 

Ecken: 11:5 (7:1)

Schiedsrichter: Ken Franke

 

SpG Großdalzig/RäpitzII /KitzenII - SV Grün-Weiß Miltitz II
1:1 (0:0)
7. Spieltag

Geschrieben von Trainer Sven Scholz
Wieder einmal konnten wir nicht zeigen, was in uns steckt, das hatte zum einen damit zu tun, dass nun mittlerweile sechs zugesagte Stammkräfte mittlerweile in die Erste von Räpitz hoch gezogen wurden. Die Nachrücker leider nicht so einschlugen wie man sich das erhofft und somit hatten die Gäste leichtes Spiel. Sie waren technisch besser und hatten mehr Ball- und Feldvorteile. Unsere Mannschaft reagierte nur, statt zu agieren und war meist einen Schritt zu spät. So wurschtelte man sich in die Halbzeit. Da es auch in Hälfte Zwei nicht viel besser wurde war die Gästeführung hochverdient. Leider hatten wir zuvor unseren ersten Hochkaräter. Nach einer Ecke von der rechten Seite, stand Hilliger frei und drückte den Ball über die Linie. Nun entwickelte sich nicht nur Offensivfussball auf beiden Seiten, auch die Emotionen kochten hoch. Die SpG war dem Ausgleich nahe und erreichte ihn nach einem Foul an Denis Brink an der Strafraumgrenze. Der Referee sah den Gefoulten drin und gab Elfmeter, welchen Robert Hanke verwandelte. Nun wurden auch unsere Chancen besser, so hatte Marcel Ludwig zweimal die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber beide Male am Keeper der Miltitzer. Gegen Ende der Partie mussten der 30er von Miltitz und Marcel Sindermann vorzeitig Duschen. was war passiert. Im Zweikampf ging Marcel Sindermann zu Boden, beim Aufstehen wurde er vom 30er geschubst, Tätlichkeit. Der Feldverweis für Miltitz war klar, laut Schiedsrichter Klesse solle unser Spieler nachgetreten haben ohne Ball. Wie dies geschehen sein soll, konnte er mir nicht erklären. Sei´s drum: Entschieden ist entschieden.

Aufstellung: Wolf - Faustmann - Rasenberger (65. Ehrhardt), Sindermann (85.Rot), Engelage (30. Pohle) - Ludwig, Bauch (46. Lorenz/ 65. Engelage), Schellenberg, Brink - Ehrhardt (30. Burgold), Lorenz (12. Hanke) 

Torfolge: 0:1 Hilliger (67.), 1:1 Hanke (78.)

Verwarnungen: Pohle, Hanke, Brink (SpG), vier Spieler (Miltitz)

Feldverweise: Sindermann (SpG), Nr. 30 (Miltitz)

Ecken: 3:8 (1:2)

Schiedsrichter: Rolf Klesse



LFV Sachsen Leipzig - SpG Großdalzig/Räpitz II/Kitzen II
5:2 (3:0) 6. Spieltag


Geschrieben von Trainer Sven Scholz
Im Spitzenspiel des sechsten Spieltages behielt der Spitzenreiter die Nase vorn, weil sich unsere Mannschaft in der ersten Hälfte ängstlich zeigte. Beeindruckt vom drumherum und der herabwürdigenden Art der Spielanlage des Gastgebers ging man zu seicht in die Zweikämpfe und kassierte einen Doppelschlag in der zehnten Minute. War das 1:0 noch gut herausgespielt halfen wir beim 2:0 kräftig mit, den nach dem Amspiel von Sebastian Schiplack spielte Tom Schellenberg halbherzig zurück zu Rene Faustmann, der 17ner ging dazwischen und lief allein auf Torwart Hendryk Krause zu. Überwand diesen allzu leicht. Mitte der ersten Hälfte der nächste Tiefschlag, nach einer kurz ausgeführten Ecke, fiel der Ball im Strafraum hinter drei Mann runter, die Stürmer der Gastgeber hatten nun leichtes Spiel und erhöhten auf 3:0. In der Halbzeitpause wurden die Fehler angesprochen, doch zunächst änderte sich nicht viel, nein man bekam sogar noch durch Sven Reinhold den vierten Gegentreffer. Nun glaubte man an die Aufgabe doch ein überraschender Doppelschlag von Sebastian Schiplack brachte zumindest erst mal wieder ein Lebenszeichen. Zuerst spielte Jens Haetscher denn Ball in den Lauf unseres Stürmers der mit Hilfe des Pfostens den Ehrentreffer erzielte, um nach dem Ballgewinn nach dem Anstoß per Kopf, nach einer maßgenauen Flanke von Dennis Müller das 2:4 zu markieren. Zumindest war man wieder im Spiel und führte in der zweiten Hälfte. Den 5:2 Endstand erzielte erneut Sven Reinhold der mit diesem Tor mit seinem Teamkollegen Steve Kowalkovska in der Torschützenliste gleichzog.

Aufstellung:
 Krause - Faustmann - M. Ludwig (88.Pohle), Haetscher, Pohle (46. Engelage) - Hanke, Schellenberg (46. Bauch) - Wacker (58. D.Ludwig), Müller (89. Schellenberg), Brink - Schiplack 

Torfolge:
 1:0, 4:0, 5:2 Reinhold (10./60./83.), 2:0, 3:0 17 (11./34.), 4:1, 4:2 Schiplack (71./ 72.)

Verwarnungen: Faustmann, Schellenberg (SpG)

Ecken: 9:1 (4:1)

Schiedsrichter:
 Andre Ahnert

K1024 P1080738

 

SpG Großdalzig/Räpitz II/ Kitzen II- TSV 1893 Leipzig-Wahren II
3:0 (1:0)      5. Spieltag

Geschrieben von Sven Scholz
Im heutigen Spiel behielten die Gastgeber trotz Unterzahl die Oberhand, nach Foul an Kevin Englisch, gab Schiedsrichter Andreas Fritzsche Elfmeter, welchen Dennis Müller sicher verwandelte. Mit dieser knapper Führung ging es in die Pause. Erste entscheidente Szene war das handspiel von Sven Lucas als letzter Mann bei einer Flanke von links, rechts von Sven Lucas wäre ein Gästestürmer frei durchgewesen. Der Feldverweis war die logische Folge. Nun ging es mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl weiter. Nun musste der Trainer anders wechseln als vorgesehen, so wurde Stürmer Sebastian Schiplack geopfert um die Abwehr zu stärken. Zudem brachte er wenig später einen frischen Mann in der Abwehr. Als dann weiter die Null stand und die Angriffe der Gäste meist im Keim vereitelt werden konnten, wurde Sebastian Schiplack erneut gebracht. Nach Ecke von Jens Haetscher köpfte Dennis Müller das 2:0 ein. Der eben eingewechselte Eric Lorenz hatte die nächste gute Möglichkeit, scheiterte aber am Wahrener Schlussmann. Ein gelupfter Freistoß von Johannes Hüneburg auf Dennis Müller, der legte quer und Sebastian Schiplack staubte ab.

Aufstellung: Krause - Faustmann - Rasenberger (60. Ludwig), Lucas (54. R), Schellenberg - Hüneburg - Haetscher, Müller, Brink (82. Lorenz) - K. Englisch (75. Schiplack), Schiplack (55. Pohle)

Torfolge: 1:0, 2:0 Müller (21./FE; 80.), 3:0 Schiplack (85.)

Verwarnungen: Müller (GRK), drei Spieler (Wahren II)

Feldverweis: Lucas (GRK)

Ecken: 6:3 (3:2)

Schiedsrichter: Andreas Fritzsche

Bilder vom Spiel

Kontakt

 
SG Räpitz 1948 e.V.
 
   
Schkeitbarer Straße 60
 
   
04420 Markranstädt
 
  0175 / 4129801 Dirk Wang
  0170 / 2471909 Mathias Beyer
  0170 / 7365356 Michael Rabe
  post@sgraepitz.de  

Bankverbindung

Inhaber:   SG Räpitz 1948 e.V.
Kontonummer:   7377541
Bankleitzahl:   86095604
IBAN:   DE15 8609 5604 0007 3775 41
BIC:   GENODEF1LVB
Institut:   Volksbank Leipzig
     
Zum Seitenanfang